Blätter-Navigation

An­ge­bot 25 von 39 vom 19.09.2018, 00:00

logo

HTWK Leip­zig - Labo­ra­tory for Bio­si­gnal Pro­ces­sing

Das Labo­ra­tory for Bio­si­gnal Pro­ces­sing (LaBP) arbei­tet schwer­punkt­mä­ßig an der Erfas­sung, Ver­ar­bei­tung und Ana­lyse von Bio­si­gna­len. Im Fokus steht die Ent­wick­lung inno­va­ti­ver, anwen­dungs­na­her Lösun­gen ins­be­son­dere für den medi­zi­ni­schen Bereich. Wir sind zugleich Koope­ra­ti­ons- und Ansprech­part­ner für Unter­neh­men aller Bran­chen, die Bedarf an der Ent­wick­lung tech­ni­scher Lösun­gen im Gebiet der Embed­ded-Sys­tems (Hard­ware/Firm­ware/Soft­ware) und Sen­so­rik haben.

Trai­nings­ma­nage­ment von Con­vo­lu­tio­nal Neu­ral Net­works

Thema für Bache­lor-/Mas­ter­ar­beit, SHK, WHK

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ein beson­de­rer Fokus liegt in der Ver­ar­bei­tung von Video­da­ten mit­hilfe von Con­vo­lu­tio­nal Neu­ral Net­works (CNN). Diese Netze wei­sen eine über­durch­schnitt­li­che Leis­tung im Ver­gleich zu klas­si­schen Bild­ver­ar­bei­tungs­al­go­rith­men auf. Einige Haupt­schwer­punkte beim Umgang mit CNNs lie­gen u.a. in dem Design der Netze, der Auf­be­rei­tung von Daten­sät­zen sowie in der Aus­wer­tung und Visua­li­sie­rung der Per­for­mance. Dar­über hin­aus ist auf eine effi­zi­ente Nut­zung der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Hard­wareres­sour­cen zu ach­ten.

Im Rah­men eines Pro­jek­tes ent­steht eine Soft­ware mit ser­vice­ori­en­tier­ter Archi­tek­tur. In die­sem Kon­text kön­nen ver­schie­dene Auf­ga­ben­fel­der im Rah­men einer Bache­lor- oder Mas­ter­ar­beit bear­bei­tet wer­den. Dazu gehört die Ent­wick­lung eines Front­ends sowie die Imple­men­tie­rung diver­ser Ser­vices für das ver­teilte Trai­ning von CNNs. Dar­über hin­aus sind ver­schie­dene Ser­vices zur Aus­wer­tung und Visua­li­sie­rung von CNNs geplant.

Mög­li­che Auf­ga­ben­be­rei­che:
  • Recher­che und Aus­wahl bestehen­der Lösun­gen
  • Ent­wick­lung eines Front­ends zur Über­wa­chung und Steue­rung von Trai­nings­pro­zes­sen auf ver­teil­ten Rech­nern/GPUs
  • Imple­men­tie­rung einer Schnitt­stelle zu unse­rem Caffe-Fork
  • Ent­wick­lung von Soft­ware­kom­po­ne­ten für das Manage­ment von Hard­ware-Res­sour­cen und Trai­nings­da­ten
  • Imple­men­tie­rung erwei­ter­ter Optio­nen zur Opti­mie­rung, Ana­lyse und Visua­li­sie­rung

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Anfor­de­run­gen:
  • selb­stän­dige Arbeits­weise
  • gute Kennt­nisse in der Pro­gram­mie­rung mit Python und/oder C++
  • hilf­reich: Erfah­run­gen im Bereich des maschi­nel­len Ler­nens

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Fra­gen und Bewer­bungs­un­ter­la­gen rich­ten Sie bitte an:
Dr.-Ing. Gerold Bausch
E-Mail: gerold.bausch@htwk-leipzig.de Tel. 0341-3076 3103