Blätter-Navigation

Of­fer 13 out of 59 from 13/06/18, 11:52

logo

Fraun­ho­fer Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme ist eines von 67 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft, einer der füh­ren­den Orga­ni­sa­tio­nen für ange­wandte For­schung in Europa.

Pro­mo­tion zum Thema: Ent­wurf und Cha­rak­te­ri­sie­rung von fer­ro­elek­tri­schen Spei­cher­ar­rays im Mega­bit-Maß­stab (IPMS-2018-75)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Ent­wick­lung von neuen Bau­ele­men­ten und Inte­gra­ti­ons­kon­zep­ten für Halb­lei­ter­bau­ele­mente mit viel­fäl­ti­gen Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten ist ein wich­ti­ges For­schungs­feld im Geschäfts­feld Cen­ter Nano­elec­tro­nic Tech­no­lo­gies (CNT) am Fraun­ho­fer IPMS. Ein For­schungs­schwer­punkt liegt auf der Ent­wick­lung von nicht­flüch­ti­gen Spei­cher­tech­no­lo­gien basie­rend auf fer­ro­elek­tri­schem Haf­ni­um­oxid. Für fer­ro­elek­tri­sche Spei­cher exis­tie­ren zwei grund­le­gende Ansätze. Zum einen das soge­nannte FeFET (1T)-Kon­zept, bei dem das Fer­ro­elek­tri­kum als Gate­dielek­tri­kum eines Tran­sis­tors Anwen­dung fin­det und zum ande­ren das FRAM (1T1C)-Kon­zept, bei dem das Fer­ro­elek­tri­kum als Kon­den­sa­t­or­dielek­tri­kum ver­wen­det wird. Zusam­men mit Indus­trie­part­nern sol­len diese bei­den Tech­no­lo­gien in Test­chip-Arrays mit einer Größe im Mega­bit-Bereich über­führt wer­den. Hierzu sol­len ent­spre­chende Test­chips ent­wor­fen und mit der Fer­ti­gungs­tech­nik des Indus­trie­part­ners rea­li­siert wer­den. Diese Test­chips sol­len neben dem eigent­li­chen Spei­cher­ar­ray eine geeig­nete Ansteu­er­elek­tro­nik (Deco­der, Sense-Amps, JTAG Inter­face) ent­hal­ten, die eine voll­au­to­ma­ti­sche Cha­rak­te­ri­sie­rung des Arrays erlaubt. Die Test­chips sol­len mit der am Fraun­ho­fer IPMS-CNT vor­han­de­nen elek­tri­schen Mess­tech­nik cha­rak­te­ri­siert und die dar­aus gewon­nen Erkennt­nisse zur Fer­ti­gungs­pro­zess­ver­bes­se­rung beim Indus­trie­part­ner ver­wen­det wer­den.

Im Rah­men einer Dok­tor­ar­beit sol­len die fol­gen­den Auf­ga­ben bear­bei­tet wer­den:

  • Ent­wurf von Spei­cher­ar­rays in MBit-Maß­stab für nicht­flüch­tige fer­ro­elek­tri­sche Spei­cher
  • Ent­wurf von Mess­stra­te­gien zur elek­tri­schen Cha­rak­te­ri­sie­rung die­ser Arrays hin­sicht­lich Aus­beute, Varia­bi­li­tät und Zuver­läs­sig­keit sowie Umset­zung die­ser Stra­te­gien in kon­krete Mess­pro­gramme
  • Durch­füh­rung die­ser elek­tri­schen Mes­sun­gen
  • Effek­tive Zusam­men­fas­sung der Ergeb­nisse und offene Dis­kus­sion im Team
  • Kom­mu­ni­ka­tion mit Pro­jekt­part­nern und Kun­den
  • Prä­sen­ta­tion von wis­sen­schaft­li­chen Ergeb­nis­sen auf Kon­fe­ren­zen und Publi­ka­tio­nen in Fach­zeit­schrif­ten

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Ein erfolg­reich abge­schlos­se­nes natur­wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Diplom/Mas­ter) in der Fach­rich­tung Phy­sik, Elek­tro­tech­nik oder angren­zen­den Fach­be­rei­chen
  • Gute Kennt­nisse in elek­tri­scher Mess­tech­nik
  • Erfah­rung mit Lab­view ins­be­son­dere in der Ansteue­rung und Auto­ma­ti­sie­rung von elek­tri­scher Mess­tech­nik, wie z. B. Natio­nal Instru­ments PXI-Sys­teme
  • Erfah­rung mit Design und Simu­la­ti­ons­soft­ware, wie PSpice, VHDL und Syn­o­psys Design-Tools
  • Kennt­nisse in Fest­kör­per­phy­sik und elek­troke­ra­mi­schen Werk­stof­fen sind wün­schens­wert
  • Hohe Moti­va­tion zur selb­stän­di­gen, prak­ti­schen Arbeit im Labor
  • Ergeb­nis­ori­en­tierte Arbeits­weise und krea­tive Pro­blem­lö­sung
  • Sehr gute Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit in einem inter­na­tio­na­len Team

Un­ser An­ge­bot:

Wir bie­ten Ihnen eine span­nende und aktu­elle Pro­mo­ti­ons­ar­beit, bei der Sie von unser erfah­re­nen Pro­mo­ti­ons­be­treu­ung pro­fi­tie­ren. In einer her­vor­ra­gen­den indus­trie­na­hen For­schungs- und Ent­wick­lungs­in­fra­struk­tur tref­fen Sie auf ein gro­ßes Netz­werk von Exper­tin­nen und Exper­ten. Freuen Sie sich auf ein inspi­rie­ren­des, inter­na­tio­nal gepräg­tes Arbeits­um­feld, das von Ver­trauen, Krea­ti­vi­tät und Team­geist lebt. Wir geben Ihnen Raum für eigen­ver­ant­wort­li­ches Arbei­ten, indem Sie die Pro­jekt­ver­ant­wor­tung für Ihr Pro­mo­ti­ons­vor­ha­ben über­neh­men. Im Rah­men unse­res Dok­to­ran­den-Kol­legs pro­fi­tie­ren Sie von einem regel­mä­ßi­gen Aus­tausch mit ande­ren Dok­to­ran­den. Ihre per­sön­li­che und fach­li­che Wei­ter­ent­wick­lung för­dern wir mit indi­vi­du­el­len Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men.

Ihre Kar­riere: anspruchs­voll, abwechs­lungs­reich und mit bes­ten per­sön­li­chen Ent­wick­lungs­chan­cen.
Ihr Umfeld: hoch­pro­fes­sio­nell und inspi­rie­rend.
Ihr neuer Arbeit­ge­ber: die Fraun­ho­fer Gesell­schaft mit welt­weit mehr als 25.000 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern.
Ihre Zukunfts­adresse: Fraun­ho­fer IPMS.

Die Pro­mo­tion erfolgt über die Anbin­dung an eine deut­sche Uni­ver­si­tät und rich­tet sich nach dem jewei­li­gen Lan­des­hoch­schul­ge­setz. Die Durch­füh­rung der wis­sen­schaft­li­chen Arbeit ist am Cen­ter Nano­elec­tro­nic Tech­no­lo­gies in Dres­den vor­ge­se­hen. Brin­gen Sie sich und Ihre Ideen in die füh­rende ange­wandte For­schungs- und Ent­wick­lungs­or­ga­ni­sa­tion Euro­pas - der Fraun­ho­fer Gesell­schaft - ein und ges­tal­ten Sie die Zukunft mit uns!

Ans­tel­lung, Ver­gü­tung und Sozi­al­leis­tun­gen basie­ren auf dem Tarif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD). Zusätz­lich kann Fraun­ho­fer leis­tungs- und erfolgs­ab­hän­gige varia­ble Ver­gü­tungs­be­stand­teile gewäh­ren.
Die Stelle ist auf 3 Jahre befris­tet.
Die wöchent­li­che Arbeits­zeit beträgt 39 Stun­den.
Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.
Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft legt Wert auf die beruf­li­che Gleich­stel­lung von Frauen und Män­nern.

Fraun­ho­fer ist die größte Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in Europa. Unsere For­schungs­fel­der rich­ten sich nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen: Gesund­heit, Sicher­heit, Kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Ener­gie und Umwelt. Wir sind krea­tiv, wir ges­tal­ten Tech­nik, wir ent­wer­fen Pro­dukte, wir ver­bes­sern Ver­fah­ren, wir eröff­nen neue Wege.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Wir freuen uns dar­auf, Sie ken­nen zu ler­nen! Bitte sen­den Sie uns Ihre voll­stän­di­gen und aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen aus­schließ­lich online über den ange­ge­be­nen Link.