Blätter-Navigation

Of­f­re 10 sur 20 du 10/01/2019, 09:50

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Kera­mi­sche Tech­no­lo­gien und Sys­teme IKTS

Das Fraun­ho­fer Insti­tut für Kera­mi­sche Tech­no­lo­gien und Sys­teme IKTS ist eines von 72 Insti­tu­ten und Ein­rich­tun­gen der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft in Deutsch­land mit rund 25.000 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern und betreibt anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung für Hoch­leis­tungs­ke­ra­mik. Die drei Stand­orte in Dres­den und Herms­dorf (Thü­rin­gen) for­men das größte Kera­mik­for­schungs­in­sti­tut Euro­pas. Als For­schungs- und Tech­no­lo­gie­dienst­leis­ter ent­wi­ckeln wir moderne kera­mi­sche Hoch­leis­tungs­werk­stoffe, indus­trie­re­le­vante Her­stel­lungs­ver­fah­ren sowie pro­to­ty­pi­sche Bau­teile und Sys­teme in voll­stän­di­gen Fer­ti­gungs­li­nien bis in den Pilot­maß­stab. Dar­über hin­aus umfasst das Port­fo­lio die Kom­pe­ten­zen Werk­stoff­dia­gnose und -prü­fung.

In der Arbeits­gruppe Elek­tro­che­mie wird inten­siv an Mate­ria­lien für Ener­gie­spei­cher und -wand­ler der nächs­ten Genera­tion geforscht. Obwohl tech­ni­sche Anla­gen, geo­ther­mi­sche Quel­len und der Mensch selbst Abwärme mit beträcht­li­chen Leis­tun­gen abge­ben, ist das Tem­pe­ra­tur­ni­veau die­ser Wär­me­quel­len für eine wirt­schaft­li­che Nut­zung in den meis­ten Fäl­len zu nied­rig. Der­zei­tige Mög­lich­kei­ten, Abwärme auf nied­ri­gem Tem­pe­ra­tur­ni­veau in elek­tri­sche Ener­gie umzu­wan­deln, bie­ten Kreis­pro­zesse wie der Orga­nic Ran­kine Cycle (ORC) oder ther­mo­elek­tri­sche Gene­ra­to­ren (TEG). Einer nach­hal­ti­gen indus­tri­el­len Anwen­dung ste­hen aller­dings diverse, der­zeit unüber­wind­bar erschei­nende Her­aus­for­de­run­gen gegen­über. Als viel­ver­spre­chende Alter­na­ti­ven wer­den aktu­ell Tech­no­lo­gien zur Umwand­lung von Wärme in elek­tri­sche Ener­gie dis­ku­tiert, wel­che auf elek­tro­che­mi­schen Pro­zes­sen basie­ren und im Ver­gleich zu ORCs und TEGs wesent­lich effek­ti­ver und kos­ten­güns­ti­ger sein kön­nen.

Stu­dien-/ Abschluss­ar­beit zum Thema "Thermo-elek­tro­che­mi­sche Ener­gie­um­wand­lung auf Basis von Inter­ka­la­ti­ons­ma­te­ria­lien"

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Im Rah­men der Arbeit soll die thermo-elek­tro­che­mi­sche Ener­gie­um­wand­lung auf Basis von Li-Inter­ka­la­ti­ons­ma­te­ria­lien, wel­che aus der Li-Ionen­tech­no­lo­gie bekannt sind, unter­sucht wer­den. Dies umfasst fol­gende abwechs­lungs­rei­che Auf­ga­ben­ge­biete:

  • Iden­ti­fi­zie­rung von Mate­rial- und Tem­pe­ra­tur­ab­hän­gig­kei­ten sowie deren Aus­wir­kun­gen auf die Eigen­schaf­ten thermo-elek­tro­che­mi­scher Zel­len
  • Auf­bau und Cha­rak­te­ri­sie­rung von thermo-elek­tro­che­mi­schen Zel­len, wie der Ein­stel­lung des Inter­ka­la­ti­ons­grads, der Bestim­mung der T-Abhän­gig­keit der Zell­span­nung und des thermo-elek­tro­che­mi­schen Zykli­sie­rens ver­schie­de­ner Kom­bi­na­tio­nen von Inter­ka­la­ti­ons­ma­te­ria­lien
  • Ent­wick­lung von all­ge­mein­gül­ti­gen Modell­vor­stel­lun­gen bezüg­lich der thermo-elek­tro­che­mi­schen Ener­gie­um­wand­lung auf Basis von expe­ri­men­tel­len Ergeb­nis­sen

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Stu­dent der Werk­stoff­wis­sen­schaf­ten, Che­mie, Che­mie­in­ge­nieur­we­sens oder ver­gleich­ba­res
  • Inter­esse an selbst­stän­di­ger, expe­ri­men­tel­ler Arbeit und wis­sen­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen

Un­ser An­ge­bot:

ie haben die Gele­gen­heit, in einem Team jun­ger For­scher an aktu­el­len wis­sen­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen mit­zu­ar­bei­ten

Die Arbeit bie­tet sich als Diplom-/ Mas­ter-/ Bache­lor-/ Bele­g­ar­beit oder als Tätig­keit im Rah­men eines Pra­xis­se­mes­ters an.